Beratungsstelle Arbeit

Erwerbslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen gibt es in jeder Alters- und Berufsgruppe. Sie haben viele organisatorische und finanzielle Fragen und suchen eine neue Perspektive. Aber auch Menschen in einem Arbeitsverhältnis haben es nicht immer leicht – etwa wenn sie von Arbeitgeber:innen ausgebeutet werden. All diesen Menschen hilft die Beratungsstelle Arbeit. Neben der professionellen Unterstützung von Arbeitslosen und von Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen hat die Beratungsstelle den Fokus auf den weiteren Schwerpunkt gelegt: Sie ist die ortsnahe Anlaufstelle und Teil eines Netzwerks gegen Arbeitsausbeutung.

Als prekär und arbeitsausbeuterisch sind Beschäftigungsverhältnisse einzuordnen, bei denen gesetzlich vorgeschriebene – gerechte und angemessene – Arbeitsbedingungen umgangen werden, zum Beispiel wenn der gesetzliche Mindestlohn nicht gezahlt wird, immer wieder Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz erfolgen oder bei fehlender Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Fälle aus der Fleischindustrie oder bei der Erntehilfe sind allgemein bekannte Beispiele. Vor allem betroffen sind hier Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund sowie EU-Bürger:innen ohne nachweisbare Qualifizierung. Die Beratungsstellen Arbeit sind ein zentraler Bestandteil des NRW-weiten Beratungsnetzwerkes gegen Arbeitsausbeutung.

Bei Arbeitslosigkeit und vor der Arbeitsaufnahme geht es um Themen wie Arbeitslosengeld I oder II, im Alter erwerbslos zu sein, von Arbeitslosigkeit bedroht zu sein, aufstockende SBG II-Leistungen oder eine Rückkehr in den Beruf. Das Team der Beratungsstelle versucht, auf alle individuellen Fragestellungen einzugehen und neue berufliche Perspektiven zu eröffnen.

In der Beratung wird besonderer Wert auf die Zusammenarbeit mit Sprachdiensten gelegt, um möglichst eine Verständigung in der Landessprache zu gewährleisten. Die Beratung ist kostenlos und freiwillig. Unsere Mitarbeiter:innen unterliegen der Schweigepflicht.

Die Beratungsstelle wird gemeinsam vom Diakonischen Werk - Bonn und Region und dem Caritasverband für die Stadt Bonn e.V. getragen und wird mit finanziellen Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds unterstützt.

Wir

  • unterstützen Sie bei der Entwicklung einer beruflichen Orientierung und Perspektive
  • unterstützen Sie bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen
  • unterstützen Sie, wenn Sie sich von Ihrem/Ihrer Arbeitgeber:in ausgebeutet fühlen
  • helfen Ihnen bei der Suche nach Rechtsanwält:innen
  • suchen mit Ihnen gemeinsam nach Wegen zur beruflichen Integration
  • informieren Sie über passende Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten
  • unterstützen Sie bei der Bewerbung und bereiten mit Ihnen Vorstellungsgespräche vor
  • halten PC-Arbeitsplätze bereit. Hier können Sie nach Stellen im Internet suchen und Ihre Bewerbungsunterlagen erstellen
  • bieten Ihnen Begegnungsmöglichkeiten mit anderen Betroffenen, etwa im Jobcafé

Kontakt:

Minela Dalipi, Elisabeth Brauckmann

Oppelner Str. 130 / 1. Etage, 53119 Bonn-Tannenbusch

Telefon: 0228 90248092/ 0228 108-0
Fax: 0228 90248098
Beratungsstelle.Arbeit(at)cd-bonn.de

Öffnungszeiten:

Die Beratung findet aufsuchend vor Ort, in Sprechstunden, telefonisch oder digital statt. Wegen Corona sind wir momentan nur bedingt vor Ort. Bitte wenden Sie sich über Telefon oder Mail an uns, damit wir einen Beratungstermin mit Ihnen vereinbaren können.