Kindern im Tannenbusch Arztbesuch ermöglichen

Kinderarztpraxis soll im Frühjahr eröffnet werden

Nach der UN-Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht auf gesundheitliche Versorgung. Doch die besten Kinderrechte nützen nichts, wenn sie nur auf dem Papier stehen. Wir erleben täglich in unserer Sozialberatungsstelle in Bonn-Tannenbusch, dass Eltern aus unterschiedlichsten Gründen keinen Zugang zum Gesundheitssystem finden.

Leidtragende sind hier die Kinder. So wie Yusuf, acht Jahre, eines von 4.000 Kindern, die in Neu-Tannenbusch von Sozialleistungen leben. So berichtet er uns während seines Besuches unserer Hausaufgabenhilfe, dass er noch nie bei einem Arzt war. Weder zu den freiwilligen Vorsorgeuntersuchungen noch, wenn er krank war. Diesen Missstand dürfen und werden wir so nicht hinnehmen!

Wir möchten sicherstellen, dass Kinder wie Yusuf die notwendige ärztliche Hilfe und Gesundheitsfürsorge erhalten, die sie benötigen und die ihnen auch zusteht. Gemeinsam mit der Stadt Bonn plant das Diakonische Werk im Frühjahr die Eröffnung einer Kinderarztpraxis in Neu-Tannenbusch. Neben kurzen Wegen braucht es „Zugänge“ zu den Familien. Wir sind mit unseren sozialen Hilfen im Viertel direkt vor Ort - nur zwei Türen weiter - und haben in unserer Arbeit vielfältig Kontakt zu den Familien, die keine kinderärztliche Anbindung haben. Hier kann eine direkte Überleitung oder auch Begleitung in die kinderärztliche Praxis erfolgen. Wir setzen uns dafür ein, Kindern aus sozial benachteiligten Verhältnissen die Möglichkeit zu geben, gesund aufzuwachsen.

Bitte helfen Sie uns, unsere Vision in die Realität umzusetzen.