Schwanger während der Pandemie

Schwangere brauchen Sicherheit

Schwangere brauchen Sicherheit

Beratungsstelle EVA ist auch während der Krise erreichbar

Eine Schwangerschaft allein ist für Frauen eine außergewöhnliche Lebensphase. Schwanger während einer globalen Pandemie zu sein, trifft sie besonders: Die evangelische Schwangerschaftsberatung EVA unterstützt Frauen gerade jetzt dabei, Zugang zu den für sie richtigen Hilfen zu bekommen.

Vielfach hören wir in den Medien, dass die Situation während der Krise „dynamisch“ sei. Schwangere Frauen brauchen aber genau das Gegenteil: Verlässlichkeit und Sicherheit. Kann mein Mann mit in den Kreissaal? Kann ich einen Geburtsvorbereitungskurs machen? Wenn ja, in welcher Form? Wie läuft die Nachsorge in diesen Zeiten? Schwierigkeiten beim Stillen, darf die Hebamme vorbeikommen? Ich bin aufgrund der Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten, welche Hilfen stehen mir zu? Alleinerziehend, schwanger und in Quarantäne, was jetzt?

Fragen wie diese beantwortet das Team von EVA. Schwangere können sich aktuell telefonisch an die Einrichtung wenden. Die Mitarbeiterinnen  geben im Erstkontakt Auskunft, welche Hilfe und Unterstützung sie im jeweiligen Fall vermitteln können.

Schwangerschaftsberatung steht jeder werdenden Mutter zu! Auch Frauen, die bis eben noch selbstbewusst und gut versorgt im Leben standen und erst aufgrund der Krise mit Gehaltseinbußen, Jobverlust oder anderen Schwierigkeiten konfrontiert sind. Für sie können die Beraterinnen Mittel aus der Bundesstiftung Mutter-Kind beantragen und bei Bedarf Kontakte zu anderen Hilfen vermitteln.

Telefonsprechzeit werktags von 9:00-14:00 Uhr unter 0228/22722425 oder per E-Mail unter schwanger(at)dw-bonn.de.