Spielend zueinander finden

Die Mütter sind allein mit ihren Kindern in einem für sie fremden Land. In der Unterkunft für besonders schutzbedürftige geflüchtete Frauen haben sie zunächst eine Bleibe gefunden. Jede einzelne hat eine eigene Geschichte und ist damit beschäftigt, die zu verarbeiten. Ein Mutter-Kind-Treff in der Einrichtung soll einmal in der Woche Gelegenheit sein, Zerstreuung zu finden, Kontakte zu knüpfen und Zuspruch zu bekommen.

Während die Mütter im Gespräch sind, können die Kinder im gemeinsamen Spiel unter Anleitung ihre Stärken entdecken und über die pädagogische und ehrenamtliche Begleitung auch mit der deutschen Sprache und Kultur vertraut werden.

Das Diakonische Werk sucht engagierte Frauen, die Zeit und Lust haben, das Team zu unterstützen. Interessierte sollten kontaktfreudig sein und Spaß daran haben, mit Kindern gezielt zu arbeiten oder auch mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Der Mutter-Kind-Treff findet jeden Freitag von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr in der Einrichtung statt. Einzuplanen ist zudem jeweils eine halbe Stunde Vor- und Nachbereitung. Angeleitet wird das Team von einer pädagogischen Fachkraft. Außerdem ist die zuständige Sozialarbeiterin von der Stadt Bonn vor Ort und im Austausch mit dem Team, um bei auftretenden Fragen zu unterstützen oder passgenaue Angebote zu vermitteln. 

Das Diakonische Werk bietet den engagierten Helferinnen Schulungen zum Thema pädagogische Arbeit mit geflüchteten Kindern und ihren Müttern an.

Ansprechpartnerin für die Ehrenamtlichen ist Koordinatorin Lena von Seggern
(lena.von-seggern(at)dw-bonn.de), telefonisch erreichbar unter 0228 2280875.